Skip to main content

Das beste Homerecording Equipment im Test

Homerecording.info | Alles rund um Homerecording

Herzlich willkommen auf homerecording.info. Auf unserem Portal finden Sie Testberichte, Informationen und Tipps rund um Homerecording. Die Aufnahme von Sound in Form von Sprache, Gesang oder Instrumenten für YouTube, Podcasts oder Bands in den eigenen vier Wänden ist heute einfacher denn je und das Equipment ist günstig. Wir zeigen, wie Sie Ihr Niveau im Homestudio auf ein neues Level heben.

Unsere Redaktion hat jahrelange Erfahrung im Umgang mit Studioequipment im Homestudio. Vom USB Mikrofon über Mischpulte und Audio Interfaces bis hin zum Mixing und Mastering von Aufnahmen: Erst mit dem entsprechenden Know-How und der nötigen Ausstattung werden die Aufnahmen im Homerecording-Studio so richtig gut.

Unsere Empfehlungen für dein Homerecording Tonstudio

Rode NT1-KIT Test

299,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Steinberg UR22 MKII Test

119,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Focusrite Scarlett 2i2 Test

149,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Samson G-Track Pro USB Test

157,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Das wichtigste Equipment fürs Homestudio

Wer Sound im Homestudio aufnehmen möchte, der benötigt zumindest die Grundausstattung für die Aufnahme von Ton. Dazu gehört im Mindestfall ein USB Mikrofon. Damit lässt sich bereits Sprache, aber auch Gesang und vereinzelt Instrumente in vergleichsweise guter Qualität aufnehmen. Moderne USB Mikrofone stehen analogen XLR Mikrofonen oft in nichts nach.

Wer eine Stufe höher gehen möchte, der greift zu einem XLR Mikrofon mit USB Audio Interface. Das Audio Interface wandelt die analogen Signale des Mikrofons in digitale Signale um, die dann vom Studio-PC verarbeitet werden können. Kostenfreie DAWs (digital audio workstations) erlauben dann das Mixing und Mastering der Aufnahmen, wenn auch nur in begrenztem Umfang.

Für qualitativ hochwertige Aufnahmen braucht es dann eine ganze Palette an Zubehör und Ausstattung. Vom Studiomikrofon über das Mischpult bis hin zur Schalldämmung: Hier ist Know-How und Erfahrung gefragt. Nur mit der passenden Ausstattung kann man wirklich hochwertige Aufnahmen in bester Audioqualität auch im Homerecording-Studio anfertigen.

So findet man das perfekte Studiomikrofon

Bei der Wahl des passenden Mikrofons sollte man zuallererst auf den Anschluss achten. Je nach Ausstattung im Homestudio kann ein USB Anschluss oder ein XLR Anschluss besser geeignet sein. Ein USB Mikrofon verfügt über ein integriertes Audio Interface, das die analogen in digitale Signale umwandelt. Bei einem XLR Mikrofon benötigt man zum Mikrofon noch ein separates Audio Interface dazu.

Die Membrangröße und das damit einhergehende Gewicht hat große Auswirkungen auf die Eignung des Mikros für verschiedene Zwecke. Ein Großmembranmikrofon (wenn die Membran größer oder gleich 2,54 cm ist) passt perfekt für Sprachaufnahmen und hochwertige Aufnahmen im Homestudio. Eine kleinere Membran ist perfekt für Gesang und Instrumente. Aber auch die Akustik im Homestudio spielt hierfür eine entscheidende Rolle.

Rode NT1-KIT Test

299,90 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Audio Technica AT 2035 Test

155,03 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
AKG P120 Test

85,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Boya BY-M1000 Test

124,95 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Wichtig ist zudem, ob es sich um ein dynamisches Mikrofon oder ein Kondensatormikrofon handelt. Ein dynamisches Mikrofon ist einfacher aufgebaut und robuster, es eignet sich daher perfekt für die Bühne oder für Gesangsaufnahmen beim Homerecording. Wesentlich detaillierter und voller klingen Aufnahmen im Homestudio dagegen mit einem Kondensatormikrofon. Bei einem analogen Kondensatormikrofon muss allerdings über das Mischpult oder das Audio Interface eine Spannung (Phantomspeisung) von meist 48 V geliefert werden.

Zuletzt sollte man gerade bei USB Mikrofonen auf die Anschlüsse und das Zubehör achten. Kopfhörer-Anschlüsse für 3,5 mm Kopfhörer sind hier meist vorhanden. Zudem gibt es Regler und Schalter für die Lautstärke (Gain) und – sofern vorhanden – die variable Richtcharakteristik. Einige Mikrofone haben zudem einen Popschutz, eine Spinne oder ein Mikrofonstativ bereits mit im Lieferumfang enthalten.

Darauf sollte man beim Audio Interface achten

Wer ein XLR Mikrofon im Homerecording-Studio nutzen möchte, der braucht ein USB Audio Interface. Dieses Gerät wandelt die analogen Signale vom Mikrofon in digitale Signale um, da nur diese von einem Computer gelesen und verarbeitet werden können. Ein USB Audio Interface ist essentiell wichtig (manche sprechen gar vom Herz des Studios) und entsprechend sollte man ein möglichst passendes und hochwertiges Gerät verwenden.

Die Anschlüsse sind hierbei sehr wichtig. Die meisten Inputs sind sogenannte Combo-Inputs, die den Anschluss eines XLR Mikrofons und eines 6,3mm Klinkensteckers gleichermaßen erlauben. Die Anschlüsse für den Computer (USB 2.0, USB 3.0 oder Thunderbolt) sollten genau auf die eigenen Ansprüche abgestimmt werden. Zudem sollten Anschlüsse für Kopfhörer und Boxen (spezielle Studiomonitore) zur Verfügung stehen.

Focusrite Scarlett 2i2 Test

149,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Steinberg UR22 MKII Test

119,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Behringer U-Phoria UMC404HD Test

175,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.
Roland Octa-Capture Test

489,00 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.

Auf der technischen Seite sind vor allem die Sampling-Rate / Abtastrate und die Bandbreite der A/D-Wandlung entscheidend. Moderne Audio Interfaces bieten eine Sampling-Rate von 96 kHz bis 192 kHz. Die Bandbreite von 24 bit ist bei den meisten Geräten ebenfalls Standard. In diesem Punkt unterscheiden sich die externen Audio Interfaces massiv von der Hardware, die bei USB Mikrofonen bereits im Corpus des Mikrofons verbaut ist.

Die Abstimmung der Combo-Inputs ist entscheidend für qualitativ hochwertige Aufnahmen. Die sogenannten PreAmps (Vorverstärker) entscheiden über den Klangcharakter, der vor allem bei Sprach- und Gesangsaufnahmen zum Tragen kommt. Es kann also durchaus Sinn machen, mehrere verschiedene Audio Interfaces zu testen und die Geräte genau nach den eigenen Vorstellungen auszusuchen.