Skip to main content

Das beste Homerecording Equipment im Test

Tipps & Tricks zum Aufnehmen im Homestudio

Richtig aufnehmen im Homestudio

Richtig aufnehmen im Homestudio

Wenn du im Home Studio Aufnahmen machen willst, liegt dein Bestreben darin, die Tonqualität zu verbessern. Dazu gibt es einige Tipps und Tricks, wie sich die Soundqualität steigern lässt – ganz ohne Geld oder Equipment zu investieren. Lies dir unbedingt unsere Tipps für bessere Aufnahmen durch.

Tipp Nr. 1: Das richtige Mikrofon macht den Unterschied

Für Gesangsaufnahmen wählst du Kondensatormikrofone. Hierbei wird häufig der Fehler gemacht, das Mikrofon mit dem Korb nach oben (aufrechtstehend) am Stativ zu montieren. Bei längeren Aufnahmen entwickelt sich Wärme im Mikrofon und mindert die Aufnahmequalität. Hänge also das Mikrofon kopfüber auf. Somit steigt die Wärme nicht durch die Membran und die Tonqualität bleibt erhalten.

Tipp Nr. 2: Das richtige Audio Interface

Viele Nutzer wählen das Audio Interface fürs eigene Home Studio anhand der technischen Daten. Jedoch sei gesagt, dass eine höhere Abtastrate oder Sampling-Rate nicht besser ist als eine geringere Abtastrate. Die meisten DA-Programme für den Home Studio-Gebrauch unterstützen lediglich eine Sampling-Rate von 44.1 oder 48 kHz. Dadurch kann ein Gewinn an Tonqualität in der Praxis nicht ausgeschöpft werden. Achte daher beim Kauf deines Audio Interfaces auf eine gute Abstimmung deiner Vorverstärker. Hersteller wie Focusrite und Steinberg führen sehr gute Modelle.

Tipp Nr. 3: Gesang als Grundlage fürs eigene Home Studio

Willst du Gesang im Home Studio aufnehmen, hänge oder montiere das Mikrofon so auf, dass es etwas zu hoch befestigt ist und du dich stecken musst. Das spannt dein Zwerchfell an und sorgt für eine klarere und aussagekräftigere Stimme.

Tipp Nr. 4: Das richtige Equipment

Für dein einfaches Home Studio benötigst du praktisch nur ein Mikrofon und ein Audio Interface. Die finale Tonqualität entscheidet über die Effizienz deines Equipments. Dieses Equipment solltest du dir anschaffen, um hochwertige Aufnahmen zu produzieren:

  • Mikrofonspinne
  • Popfilter / Popkiller
  • Mikrofonständer / Stativ
  • Reflexionsschirm.

Tipp Nr. 5: Reflexionsschirm versus Eierschachteln

Viele Einsteiger versuchen durch Eierschachteln eine Schalldämmung zu erzielen. Sei es aus Kostengründen oder Unwissenheit. De facto verfügen Eierschachteln nicht über feinporige Oberflächen, um Schallwellen effizient zu absorbieren. Die Schallwellen werden hingegen nur erneut reflektiert. Daher ist es ratsam, wenn du dir die Investition in einen professionellen Reflexionsschirm überlegst.

Tipp Nr 6: Hol das Optimum aus deiner Stimme

Die Nachbearbeitung der Aufnahmen ist gleich wichtig wie das Sound Recording. Es gibt viele Dinge zu beachten und Beginner haben häufig Scheu vor so viel Technik. Bei der Feinjustierung der Stimme ist es wichtig, einige Dinge trotzdem zu beachten.

Für Männerstimmen gilt:

  • Bei unter 100 Hz: 0,5 dB leiser
  • Bei 200 Hz: 4 dB lauter
  • Bei 3,5 kHz: 4,5 dB lauter

Für Frauenstimmen gilt:

  • Bei unter 100 Hz: 0,5 dB leiser
  • Bei 400 Hz: 3,5 dB lauter
  • Bei 4 kHz: 4,5 dB lauter

Mit diesen Einstellungen rücken die Stimmen in den Vordergrund, was ja erstrebenswert ist, wenn du für Podcasts oder YouTube Aufnahmen anfertigst.

Tipp Nr. 7: Der geöffnete Kleiderschrank für effiziente Schallwellen Absorbierung

Das reine Recording von Gesangsaufnahmen im Home Studio ist leicht zu schaffen. Die hohe Kunst liegt darin, eine gute Tonqualität zu erreichen. Dies kann oftmals sehr schwer sein, wenn die Akustik zu schlecht ist und kein Reflexionsfilter, bzw. ein Reflexionsschirm vorhanden ist. Die Lösung klingt skurril, ist jedoch sehr effektiv. Ein geöffneter Kleiderschrank und darin liegende und hängende Textilien sind so feinporig, dass fehlgeschlagene Schallwellen auf perfekte und effiziente Weise davon absorbiert werden. Tatsächlich sorgt nichts Geringeres als ein geöffneter Kleiderschrank für bessere Gesangsaufnahmen im Tonstudio.

Tipp Nr. 8: Die Wahl der richtigen Kopfhörer

Das Nachbearbeiten, Mastern und Mischen der Aufnahmen ist für dich vermutlich eine Qual, jedoch sind diese Schritte wichtig, um ein zufrieden stellendes Endergebnis zu erzielen. Für ein gutes Finishing deiner Aufnahmen musst du den Sound natürlich klar und deutlich hören können. Deshalb solltest du beim Kauf deiner Kopfhörer und Lautsprecher besonders viel Augenmerk auf die Qualität legen.

So eignen sich reguläre HiFi Lautsprecher oder Bluetooth Lautsprecher aufgrund ihrer zu vielen Bässe, zu wenigen Mitten und zu schlechten Höhen eher weniger für dein Home Studio. Kauf dir unbedingt richtige Studiokopfhörer oder Studiolautsprecher. Sie verfügen über neutrale Abstimmungen der Vorverstärker und dir gelingt das perfekte Abmischen der Aufnahmen viel einfacher.


Ähnliche Beiträge


Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *